Hallo Herr Keller,
sehr gerne dürfen sie meine Email auf ihre Homepage setzen. Ich hoffe es hilft auch anderen Pferdebesitzer die Hoffnung nicht aufzugeben! Kampf den Pilz-Rissen im Huf! :-)
Hab noch ein paar Kleinigkeiten verändert, Rechtschreibfehler usw.
Vielleicht könnten sie diese "Version" nehmen. siehe unten!
Mittlerweile ist der Riss fast um die Hälfte rausgewachsen, bei dem unglaublichen Hufwachstum meines Ponys kann man quasi jeden Tag Fortschritte sehen.
 
Immer noch völlig euphorische Grüsse,
Antje Kleiner 

 
Hallo Herr Keller,
ich bin vor 2 Wochen zum Glück(!!!) auf ihrer Homepage gelandet.
Und endlich hab ich auch damit meines Rätsels Lösung gefunden....
Im September 2012 hab ich die Eisen von meinem Pony (damals 21 Jahre, Haflinger-Mix) abnehmen lassen und habe begonnen mich zum ersten Mal für die Hufe meines Ponys bzw Kleinpferd zu interessieren.....wäre das nur schon  früher der Fall gewesen...
Mein Glück ist, dass wir eine gelernte, sehr kompetente Hufpflegerin am Stall haben die mir in der ersten Zeit tatkräftig zur Seite gestanden hat. Und auch heute noch immer ein offenes Ohr für meine Hufprobleme hat. Mittlerweile hab ich 6 Hufkurse besucht, die mich dazu befähigen die Hufe meines Ponys in Eigenregie zu pflegen.
Kurz nach der Eisenabnahme enstand ein hässlicher Riss an der seitlichen Zehenwand. Uns war erst mal klar, dass der Riss durch die ungünstige, langjährige Hufsituation entanden ist. Jetzt aber, 1,5 Jahre später haben sich die Hufe so wunderbar entwickelt (Trachenzwang so gut wie weg, Stelzhufe weitestgehend normalisiert), dass es immer unwahrscheinlicher wurde, dass der Riss aufgrund falscher Balance oder sonstigen Spannungen im Huf resultieren könnte.
Und ich hab penibelst gereiningt, desinfiziert...nur leider mit dem falschen Mittel....wie ich jetzt weiß. Einenhalbjahre habe ich mit Jodoformether hantiert, den völlig zerfledderten Strahl mit den kreisrunden Löchern und natürlich immer den Riss eingepinselt. Das "V" haben wir auch bei Bedarf immer wieder vergrössert, damit das Mittel auch an die tieferen Schichten kommt. Eigentlich hab ich alles so gemacht wie Sie es hier schreiben, nur leider mit einem nicht fungiziden Mittel.
Als ich dann endlich, durch ihre Homepage, auf den Hufpilz gekommen bin, habe ich mir sofort ihr Mittel EX-RIPPED bestellt. Ich benutze es jetzt seit dem 24.01.14 regelmässig und schon nach einer Woche habe ich bemerkt, wie das "Riss-Horn" härter wurde. Es krümelt nicht mehr!!! Nach 1,5 Jahren!! Ausserdem habe ich eine Probe des "Riss-Horns" in eine Hautarztpraxis gegeben und heute bekam ich das Ergebnis: Nach 10 Tagen ist da eine 1a Pilzkultur entstanden. Volltreffer!
Auch alle vier Strähle sahen schon nach nur einer Woche endlich nicht mehr so zerfleddert aus, und sind mittlerweile auf dem besten Weg ganz normal nachzuwachsen.
 
Lange Rede kurzer Sinn: VIELEN DANK FÜR IHR WISSEN! UND DAFÜR, DASS SIE ES IM WWW TEILEN!
Ich bin überglücklich endlich diesen blöden Riss loszuwerden. Ich hatte mich schon fast damit abgefunden, weil ja auch der Schmied immer nur Eisen als Lösung parat hat (das Eisen soll den Huf zusammen halten...oder Querrillen reinraspeln wollte, wogegen ich mich natürlich gewehrt habe, weil ich ja weiß dass das nichts bringt) und auch der Tierarzt nie was von nem Hufpilz gesagt hat. Immer nur von Fäule. Wir alle am Stall sind echt begeistert, dass nach der langen Odysse nun endlich was passiert!
Toll!!
 
Vielen Dank nochmal!
 
Mit freundlichen Grüßen aus dem Schwarzwald,
Antje Kleiner